Samstag, 17. Februar 2018

Hase

Tja, nach wie vor ist es bitter kalt bei uns
und vom Frühling ist weit und breit nichts zu sehen.
Gut, ich kann mich warm anziehen
und im Garten etwas rumwerkeln, 
aber der Boden ist gefroren und irgendwie 
brauche ich auch das Vögelgezwitscher um in Stimmung zu kommen.
Der König sieht das ganz genauso und 
hält sich den lieben langen Tag im warmen Haus auf.
Da ich aber immer irgendetwas zu tun haben muss, 
habe ich mich mal an einen Drahthasen gewagt.
Ich habe diesen Hasen neulich irgendwo gesehen und
 er gefiel mir so gut, 
dass ich ihn unbedingt nachbasteln wollte.
Da ich nicht genau wusste, was man alles benötigt,
habe ich ihn einfach nach Gefühl *gebaut*.
 Ein Brett als Unterlage, eventuell zwei Rollen Draht,
Juteband und einen Tannenzapfen o.ä. für die Nase.
 Nun wird gewickelt --- einmal eine runde flache Scheibe
 und zwei Ohren
 Dann wird der Kopf geformt.
Das geht recht einfach,
weil der Draht sich hervorragend biegen lässt.
 Tja und zum Schluß werden Kopf und Ohren
 miteinander verdrahtet, anschließend ans Brett genagelt ...
 und fertig sind die Häschen.
 Ich finde sie herzallerliebst und
nun könnte eigentlich von mir aus
auch schon die Osterzeit kommen...
Bis bald ... eure Dany


Samstag, 10. Februar 2018

Nein ...

Nein, vom Frühling kann hier im Norden 
nun wirklich keine Rede sein.
Nachts -10 °C und am Tage keine nennenswerten +1 ° C.
Der kleine Teich ist zugefroren und hat eine tiefe, 
dicke Eisdecke gebildet und
  sogar meine Schneeglöckchen kapitulieren bei diesen Temperaturen.
Den König interessiert das alles nicht.
Er ist in der warmen *Stube*,
lässt sich die Sonne auf sein Fell scheinen
und schläft ...
und schläft ...
 und schläft.
Ich dagegen habe mir nun den ersten kleinen Frühling *gekauft*.
JUCHU...
Denn wie es aussieht, hat der Winter es sich gemütlich gemacht und 
es wird wohl noch dauern,
eh Hyazinthen & Co die Köpfchen durch die Erde stecken.
 So dicht an der Hauswand sind die Frühblüher geschützt
 und jeder Blick von mir dorthin
 lässt mein Herz höher schlagen.
Bis bald ... eure Dany











Montag, 5. Februar 2018

Frühling

Gestern strahlte endlich einmal
 die Sonne durch das ansonste graue und kalte Einerlei.
Während Herr Schmidt die warme Stube
und das Sofa bevorzugte
 
zog mich warm an, 
schnappte mir die Kamera und
 ging sofort in den Garten.
Wow ... war das ein Wohlgefühl, 
ich wusste schon gar nicht mehr 
wie sich Sonnenstrahlen auf der Haut anfühlen.
Ich kann euch sagen
WUNDERBAR.  


 Und wunderbar war auch meine Entdeckung.

Schneeglöckchen!!!
Endlich sind sie da.
Es kann nicht anders sein, das ist der langersehnte Frühling.
 Angelockt von den ersten Sonnenstrahlen kämpfen
sich die zarten Blütenkelche durch die Laubdecke 
 und genießen -- so wie ich -- die Sonnenwärme.
Ich freue mich schon,
 wenn in ein paar Tagen ihre ganze Schönheit zur Geltung 
kommt und ihre weißen Glöckchen zu sehen sind.
Von mir aus bitteschön, kann der Frühling nun bleiben und
endlich diesen grauen, trostlosen Winter ablösen.


Bis bald ... eure Dany

Freitag, 19. Januar 2018

*Abgeschmückt* Teil2

Tja da lag er nun, 
mittendrin in der Licherkette und
schaute mich mit diesem vorwurfsvollen Blick an.
Oh, oh  dachte ich bei mir,
das wird wohl eine harte Verhandlung werden.
So einfach gibt er den Baum und die Lichterkette nicht her.
Also fing ich an ihm zu erklären, 
dass wir nun schon fast Ende Januar hätten und
sich jeder, aber auch wirklich jeder wundert,
 warum bei uns der Baum noch brennt.
Und überhaupt sieht er nun gar nicht mehr so schön aus, 
denn jede kleinste Berührung verursacht einen Nadelregen
 und ich könnte ihm ja als Ausgleich
eine kleine Zimmerplanze anbieten.
Nun gut, er kommentierte mein Entgegenkommen
 mit völliger Nichtachtung.

Ich musste also handeln.
Völlig fassungslos über das was nun geschah, 
kroch er ein letztes Mal unter SEINEM Baum.
Da saß er nun und hoffte auf ein Wunder.
Das erhoffte Wunder kommt aber erst wieder in 11 Monaten und
 so nahm er auf der Terrasse von seinem Baum Abschied.
Jetzt liegt er *unter* einer Palme und 
träumt sicherlich nicht von einer Mäuschenjagd, 
sondern ...
Na ihr wisst schon wovon ;)
Bis bald ... eure Dany

Samstag, 6. Januar 2018

*Abgeschmückt*


Ich hoffe ihr seid alle gut ins neue Jahr hineingerutscht und 
habt es die ersten Tage entspannt angehen lassen.
Bei uns war auch alles ganz ruhig und 
so langsam kehrt der Alltag wieder zurück.
Alltag bedeutet ja auch einkaufen zu gehen und 
da sind mir doch tatsächlich schon
die ersten Hyazinthen über den Weg gelaufen.

Nein, ich habe noch keine gekauft, 
denn ich wollte erst einmal 
die Weihnachtsdekoration in den Keller schaffen.

Ich finde, es sieht anfangs immer recht kahl aus, 
wenn die gesamte Weihnachtsdekoration nach den Feiertagen wieder 
aus dem Haus verschwunden ist.
Und so habe ich mir gedacht, das ich die Winterlichter, 
die ich im Dezember gebastelt habe,
einfach bis in den Februar hinein stehen lasse.
Schließlich haben wir trotz Hyazinthen im Supermarkt noch Winter.
Und ich finde sie viel zu hübsch,
 um sie jetzt schon wieder wegzuräumen.
Richtig schnell war ich mit den Lichtern fertig.
 Erst habe ich kleine Schneesterne mit Wasser
auf das Glas von außen geheftet,
 dann das Glas mit Serviettenkleber eingepinselt
 und anschließend mit Zucker bestreut...
Dann nach dem Trocknen fix die Sterne entfernt
und eine Bordüre angeklebt...
Fertig waren die Winterlichter.
Nach dem Wegräumen der großen Weihnachstsdekoration ist es
 mit ihnen gar nicht mehr so kahl im Haus.
Ach ja ... eine kleine Kleinigkeit
 habe ich jedoch stehen lassen müssen.
UNSEREN WEIHNACHTSBAUM.
Zugegeben, er sieht schon ziemlich vertrocknet aus, 
aber ich befürchte er muss bis April stehen bleiben.
Ihr fragt euch sicher warum, aber man
kann den Grund erkennen.
Könnt ihr den Grund sehen?

Genau, der König hat sich dort seinen Schlafplatz eingerichtet und 
wir bringen es irgendwie nicht übers Herz
 ihm diesen Schlafplatz zu nehmen.
Ab und zu kommt er hervor, 
guckt verschlafen aus dem Fenster und
 geht nach einem kleinen Snack wieder unter den Baum.
 Hier träumt er wahrscheinlich von einer Mäuschenjagd.
Ein paar Tage lassen wir ihm noch den Traum.

Bis bald ...eure Dany

Sonntag, 10. Dezember 2017

Ein ganzes Jahr ist vorüber

... und erst jetzt bin ich hier wieder auf meinem Blog.
Seht es mir bitte nach, dass ich mich erst jetzt melde, 
aber es war ein sehr -- sagen wir mal -- kränkelndes Jahr.
Ein Kuraufenthalt und neue Medikamente haben mich,
 hoffentlich ein weng stabilisiert, 
sodass ich euch nun wieder ab und zu einlade
 hier zu verweilen.
Sicherlich seit ihr alle mittendrin in den Weihnachtsvorbereitungen.
 Geschmückt ist bei mir soweit auch schon alles,
 nun muss ich nur noch die letzten Geschenke, nein nicht besorgen, 
sondern nur noch einpacken. 

In diesem Jahr habe ich wieder viele Kränze selber gebunden.
Diesen zum Beispiel aus Weihnachtskugeln.
 Fragt mich aber nicht wie viele es sind --- unzählige.
Und *gebunden* ist er eigentlich auch nicht, sondern eher *gefädelt*.
Und zwar habe ich die Kugeln auf einen Draht gefädelt,
und zum Schluss die Schleife reingebunden.
 Das ist der allergrößte Kranz, der mit einer Lichterkette aufgehübscht ist.
Na ihr kennt ihn ja schon vom vorigen Jahr.
Den Strohrömer und die Deko verwende ich immer wieder,
sodass ich nur frisches Tannengrün benötige, um ihn zu binden.
Den Hühnerkranz ;) habe ich mit Lärchenzweigen,
Birkenzweigen, Früchten von der Berberitze
und Holzsternen dekoriert.
Den nächsten Kranz habe ich aus Hartriegel gebunden und 
anschließend mit Schneespray besprüht.
Mh ... leider hält der Schnee
nicht so wie ich es mir erhofft hatte.

Er verläuft sobald Feuchtigkeit an den Kranz kommt;
so kann ich den Kranz nur unter dem Dach aufstellen.
Mein *Nähmaschinenkranz* habe ich dieses Jahr
mit den Früchten der Berberitze geschmückt.
 Aber mein größter Hingucker ist dieses Jahr kein Kranz,
sondern ein kleines Bergdorf.
Sieht es nicht zauberhaft aus ???
Mein talentierter Mann hat es mir aus einer Palette gesägt.
       Ich habe dann noch Eibenzweige und
eine Lichterkette zwischen 
die einzelnen Bretter getackert und fertig war das Bergdorf.
 Was meint ihr wie es wohl erst aussehen wird,
 wenn der erste Schnee fällt?
Ja genau,
wie ein kleines Winterweihnachtsbergdorf in den Alpen
 in dem alle Menschen friedlich
 miteinander das Weihnachtsfest verbringen.
 In diesem Sinne wünsche ich euch eine wirklich
besinnliche und harmonsiche
sowie weiße Weihnacht im Kreise eurer Lieben.

Bis bald ... eure Dany